Philippinen

Philippinen I Das wichtigste

Visum, Impfungen & Krankheiten

VISA

On arrival' Visa (30Tage)

Das Visa on Arrival bekommst du bei Einreise am Flughafen. Es ist kostenlos und für 30 Tage gültig. Oft brauchst du für die Einreise bereits dein Weiterflugticket. Wir wurden gefragt und hatten zum Glück einen nach Japan.

Nach erhalt des Visas hast du drei Monate Zeit in das Land einzureisen. Ab Tag deiner Einreise ist das Visum 28 Tage gültig. Achtung: Der Tag deiner Einreise zählt schon mit, also nicht verrechnen.

Das Visum kann an den gängigen aber nicht an allen Grenzübergängen genutzt werden. An folgenden ist es möglich:

Yangon International Airport // Mandalay International Airport // Nay Pyi Taw International Airport // Tachileik Land Border Checkpoint // Myawaddy Land Border Checkpoint // Kawthaung Land Border Checkpoint.


'Touristenvisum (59 Tage) 

Wer länger als 30 Tage auf den Philippinen bleiben möchte, sollte bereits im Vorfeld (4 – 6 Wochen) ein gültiges Touristenvisum bei den Konsulaten oder Botschaften beantragen. Das geht per Post und dauert in der Regel zwischen 1 und 2 Wochen. Die Preise für die Beantragung eines Tourist Visa für die Philippinen beginnen bei 27 Euro und berechtigen zum einem 59-tägigen Aufenthalt. 

 -Bei einem Visum mit eimaliger Einreise wird eine Aufenthaltsdauer von 59 Tagen gewährt. 

-Visa mit mehrmaliger Einreise berechtigen ebenfalls zu 59 Tagen Aufenthalt, ermöglichen aber eine sofortige Wiedereinreise nach einer kurzen Ausreise aus dem Land.


Visum Verlängerung 

Dein Visa on Arrival kannst du nach Erhalt nochmal bis max. zu 1 Jahr vor Ort verlängern. Hier gehst du bei den örtlichen Immigration Offices vorbei. Die findest du in vielen mittleren und größeren Städten. Die Verlängerung kann nur 10 Minuten aber auch bis zu mehreren Wochen dauern. Es kommt ganz darauf an, wie viel in den Büros los ist. Deshalb empfiehlt sich, die Verlängerung direkt in Angriff zu nehmen. 


Die erste Verlängerung des Visums gilt für weitere 29 Tage. Du musst 3,130 PHP im Office bezahlen. Danach muss das Visum alle 2 Monate erneut verlängert werden bis du eben bei einem Jahr angekommen bist. Die Kosten dafür sind bei jeder Verlängerung unterschiedlich. Verlängerung auf 4 Monate: 4.150 PHP / Verlängerung auf 6 Monate: 2.930 PHP. 


Alle Touristen, die länger als 2 Monate auf den Philippinen bleiben müssen sich eine ACR I Card ausstellen lassen. Diese Karte beantragst du bei den Immigration Offices gleichzeitig mit deinem Visum. Die Ausstellung dieser Karte kann bis zu einem Monat oder länger dauern (In großen Städten wie Manila geht es meist schneller). Die Karte ist dann für ein Jahr gültig und kostet 50 USD plus 500 PHP Express Lane Gebühr. 


Wer die umständliche Verlängerung beim Immigration Office vermeiden möchte, kann alle 30 Tage ausreisen und danach sofort wieder Einreisen. Die sogenannten Visaruns für die Philippinen werden überwiegend über die Flughäfen von Hongkong oder Singapur abgewickelt. Nach jeder Einreise stehen neue 30 Tage Aufenthalt zur Verfügung.


Langzeitaufenthalt mit Touristenvisum mehr als 1 Jahr (24-36 Monate)

Seit 2014 ist es möglich bis zu 24 Monaten, in manchen Fällen sogar bis zu 36 Monaten als Tourist auf den Philippinen zu verweilen. Ab 16 Monaten Aufenthalt muss man dafür einen kurzen Brief an den Comissioner schreiben und seine Verlängerung begründen. Es reicht ein einfacher 3-Zeiler in dem man die erzählt wie gut einem die Philippinen gefallen und was du noch vor hast und wohin du noch möchtest. Nach 2 Monaten muss man, wie bei der regulären Verlängerung, eine ACR-I Karte beantragt werden. Bei mehr als 6 Monaten Aufenthalt wird eine ECC Clearance bei der Ausreise benötigt. Diese wird automatisch schon bei der 2. Visa Verlängerung berechnet.


Permanent Residence Visum

Permanent Residence Visum Möchte man dauerhaft auf den Philippinen bleiben kommen leider nur zwei Personengruppen in Frage: Renter & Verheiratete. Hier bedeutet/Verheiratet – verheiratet mit einer Filipina / Filipino. Bei den Rentnern wird unterschieden, ob Ihr eine monatliche Rente bekommt oder nicht. Rentner ohne Rente müssen einen Geldbetrag auf einem Festgeldkonto auf den Philippinen deponieren. Personen die älter als 50 Jahre sind müssen 20.000 US$ auf dem Konto haben. Die Rentner mit einer monatlichen Rente müssen Bezüge in Höhe von 800 US$ pro Monat erhalten. Wer ein Dauervisum hat kann sich ohne Einschränkungen im Land aufhalten und kann beliebig oft Ein- und Ausreisen. 



Du merkst, es ist hilfreich wenn du vorher weißt wie lange du vor Ort bleiben willst. Aber ins Land kommst du immer, selbst wenn du vorher kein Visum beantragst hat und wenn du dann doch länger bleiben willst kannst du einfach ausreisen und wieder einreisen.



Impfungen

Solltest du aus einem Gelbfiebergebiet kommen, ist eine gültige Gelbfieberimpfung Pflicht. 

Das Auswärtige Amt empfiehlt Auffrisch-Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch die Nachholimpfung gegen Polio (Kinderlähmung) und eine fehlende Standardimpfung gegen Mumps, Masern, Röteln (MMR), sowie gegen Pneumokokken und Influenza. 

Als Reiseimpfungen werden Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis empfohlen. 

Machen musst du davon aber nichts, dass liegt ganz bei dir. 



Krankheiten

Viel wichtiger als die Impfungen ist unserer Meinung nach ein ordentlicher Schutz gegen Mücken. Denn sowohl Dengue Fieber als auch Malaria gibt es in gewissen Gebieten der Philippinen und gegen diese kann man sich nicht impfen lassen. 

Gerade Dengue Fieber ist vor Ort stark verbreitet und hier hilft ein guter Mückenschutz. Also immer mit Mückenspray einsprühen, zur Dämmerung möglichst lange Klamotten tragen und ein Mückennetz über dem Bett oder eine Klimaanlage im Zimmer haben.

Diese hilft natürlich auch zur Malaria- Vorsorge. Das Malaria-Risiko ist aber eher gering auf den Philippinen, weshalb nur in den Risikogebieten ein Notfall-Medikament empfohlen wird.

Was bei jeder Reise nach Asien zu empfehlen ist, sind Medikamente für den Magen oder gegen Durchfall. Denn man kann immer mal ein bisschen Bauchschmerzen vom Essen bekommen.